Gewichtsreduktion einfach gemacht

Die Reduzierung des Körpergewichts bringt viele Vorteile. Das Körpergefühl wird verbessert, das Spiegelbild sieht attraktiver aus und Hosen und Röcke passen besser. Nicht zuletzt hat die Gewichtsreduktion positive Auswirkungen auf Herz- und Kreislauf.

Weniger Kalorien essen

Wer weniger Kalorien isst, als er verbraucht, verliert automatisch Gewicht. Der tägliche Kalorienbedarf zur Gewichtsreduktion errechnet sich durch das Geschlecht, das Alter, die überwiegende Tätigkeit und die sportlichen Aktivitäten. Wer eine sitzende Tätigkeit ausübt, benötigt weniger Kalorien als ein Handwerker. Der durchschnittliche Kalorienverbrauch bei Männern zwischen 15 und 65 Jahren liegt zwischen 1400 kcal und 1800 kcal. Frauen in dem gleichen Alter benötigen 1170 bis 1460 kcal pro Tag. Mehr Kalorien müssen bei Sport und körperlicher Schwerstarbeit aufgenommen werden.

Hochwertige Nahrungsmittel essen

Für die Gewichtreduktion muss der Konsum von Fett, Einfachzucker und industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln stark eingeschränkt werden, denn sie erzeugen nur ein kurzes Sättigungsgefühl. Zugesetztes Glutamat in Fertignahrungsmitteln regt den Appetit an. Es wird mehr Nahrung verzehrt, als für die Gewichtsreduktion gut ist. Naturbelassene und wenig verarbeitete Lebensmittel bestehen aus Mehrfachzucker. Dieser muss vom Köper erst verarbeitet werden. Dadurch wird der Blutzuckerspiegel konstant gehalten und Heißhungerattacken vermieden. Gefühle wie Hunger und Gelüste auf Süßes werden unterdrückt.

Gesund sind Nahrungsmittel mit vielen Ballaststoffen wie Obst und Gemüse sowie Nüsse, Körner und Samen. Letztere eignen sich auch besonders gut als Proteinquelle für den menschlichen Körper, z. B. bei vegetarischer Ernährung. Hervorzuheben wären hier die Samen der Puffbohne, der Sojabohne, der Hanfpflanze und der Erdnuss.

Sport in den Tagesablauf einplanen

Sport und Bewegung sind sehr wichtige Punkte bei der Gewichtsreduktion, denn durch Bewegung werden mehr Kalorien verbrannt. Drei Mal pro Woche sollte eine halbe Stunde Sport zur Gewichtsreduktion in den Tagesablauf integriert werden. Dabei reicht am Anfang schnelles Spazierengehen oder Walken, Radfahren oder Schwimmen. Alle Ausdauersportarten kurbeln die Gewichtreduktion an.

Crahsdiäten vermeiden

Bei Diäten wird in einem vorgegebenen Zeitraum auf bestimmte Nahrungsmittel verzichtet. Der Körper greift in dieser Zeit auf körpereigene Depots eben dieser Nährstoffe zurück. Wenn nach der Diät wieder wie gewohnt gegessen wird, dann füllt der Körper die leeren Speicher wieder auf. Zudem lagert er als Vorsorge vor neuen Hungerkuren noch mehr Reserven ein. Daraus resultiert der Jo-Jo-Effekt.

Unkonventionelle Methoden zur Gewichtsreduktion

Dazu zählen Hypnose, Akupunktur und die Einnahme von Medikamenten. Ob diese Maßnahmen auf die Dauer Erfolg zeigen, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Wenn der Wille da ist, dann findet sich auch ein Weg zum Abnehmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *